DE DE
Start Stories
Wertschaetzung Wertschaetzung

Mehr Wertschätzung

Es ist ein Zeichen unseres Wohlstands: Lebensmittel, die eigentlich essbar wären, landen häufig trotzdem auf dem Müll. Doch nicht nur Privathaushalte wollen nachhaltiger mit Nahrungsmitteln umgehen. Auch die Restaurants der Autostadt gehen neue Wege im Kampf gegen unnötiges Wegwerfen.

TEXT: JOHANNES WINTERHAGEN
illuSTRATION: TIMO MEYER

Lebens­mittel retten:
5 prak­tische Tipps für den Alltag

# 1

Planvoll einkaufen

Ein wesentlicher Anteil an den 150 Gramm Lebensmittel, die jeder Deutsche täglich in den Mülleimer wirft, entfällt auf verdorbene Waren. Das einzige Mittel dagegen ist der Verzicht auf spontane Einkäufe. Wer alle häuslichen Mahlzeiten plant, ob täglich oder im Wochenrhythmus, und sich strikt an seinen Einkaufzettel hält, kann Lebensmittelabfälle reduzieren. Übrigens schauen auch die Gastroprofis der Autostadt vor jeder Bestellung noch einmal in Kühlhäuser und Regale und verlassen sich nicht auf ihr Gefühl.

# 2

Richtig lagern

Für jedes Lebensmittel gibt es eine optimale Lagerung. Dazu gehört auch, dass nicht jedes frische Lebensmittel im Kühlschrank aufgehoben werden sollte. Wasserhaltige Gemüse wie Tomaten verderben dort schneller als in einem kühlen Raum. Regale und Schränke, in denen trockene Lebensmittel wie Mehl gelagert werden, sollten regelmäßig ausgewischt werden, um Motten fernzuhalten. Praktische Tipps für die optimale Lagerung finden Verbraucher auf https://www.zugutfuerdietonne.de

# 3

Haltbarkeit beachten

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum gehen Lebensmittelhersteller sehr konservativ um. Auch wenn es überschritten ist, kann vieles noch essbar sein. Am besten unterzieht man das Lebensmittel einem dreistufigen Test: Erst anschauen: Sieht es aus wie immer? Wenn ja, dann gilt es, die eigene Nase einzusetzen. Und wenn alles gut riecht, kann man eine Geschmacksprobe wagen. Übrigens: Wer neue Ware konsequent hinter die alte stellt, wie es die Gastroprofis in der Autostadt tun, kommt seltener in diese Situation.

# 4

Reste verwerten

Zu viel Gekochtes kann fast immer aufgewärmt oder weiterverwertet werden. Das Problem: Anders als noch die Großeltern, haben vielen Menschen heutzutage dafür keine Rezepte. Aber es gibt eine Reihe hochappetitlicher Restekochbücher – die Anschaffung ist schnell refinanziert. Die Köche in der Autostadt gehen sogar noch weiter: Sie verwenden auch die bei der Speisenzubereitung anfallenden Reste. So sind Karottenschalen eine Zutat bei der Zubereitung von Gemüsefonds.

# 5

Reste einpacken lassen

Dem einen ist der Teller zu voll, der andere hätte gerne ein wenig mehr. Gastronomen können nicht jeden Wunsch erfüllen. Aber in den meisten Restaurants stellt es kein Problem dar, sich Essensreste einpacken zu lassen. In der Autostadt ist das überall selbstverständlich – so wie auch nahezu alle Gerichte als kleinere Kinderportion zu bestellen sind.

„Es geht mir im Kern darum, dass wir Lebens­mitteln die gebührende Wert­schätzung entgegen­bringen“

Marco Grützner
Küchendirektor der Autostadt-
Restaurants

Die Food Waste-Strategie
der Gastronomie in der Autostadt

In der Autostadt ist der Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln längst Alltag. Der Schlüssel für eine passgenaue und damit nachhaltige Bevorratung liegt bereits im Einkauf. Um jederzeit den Überblick zu haben, bestellen nur vier erfahrene Mitarbeiter unter Leitung des Küchendirektors Marco Grützner einmal täglich Nachschub für alle Autostadt Restaurants. Vorher gehen sie immer durch die Kühlregale und machen sich selbst ein Bild.

Wichtig ist auch die Auswahl der Lieferanten: Die Autostadt Restaurants arbeiten eng mit Bio-Betrieben aus der Region zusammen, die nicht nach den üblichen Handelsklassen vermarkten. Der Vorteil: Obst oder Gemüse, das nicht der Normgröße oder -form entspricht, wird nicht schon beim Erzeuger aussortiert.

Dann gilt es, Überproduktion konsequent zu vermeiden: Abends sollen die Regale leer sein. Was trotz aller Voraussicht übrig bleibt und nicht für den kommenden Tag aufgehoben werden kann, wird entweder ab halb sechs abends zum halben Preis verkauft – wie etwa die Backwaren in „Das Brot“ – oder an wohltätige Organisationen gespendet.

Auch die Gäste in der Autostadt können dazu beitragen, weniger Lebensmittel zu verschwenden. Zwar sind bereits klassische Selbstbedienungsstationen weitgehend durch die Zubereitung vor Ort ersetzt worden. Doch wo dies nicht möglich ist, können die Gäste unterschiedliche Tellergrößen am Buffet nutzen und so viel nehmen, wie sie möchten – sollten aber Essensreste möglichst vermeiden. Übrigens gibt es alle Gerichte auch als Kinderportion.

Weitere Stories

Innovation Kulinarik Menschen Mobilität

Ergebnisoffen

Das Eiscafé Cool & Creamy ist zum Transformationslabor geworden – den Anfang machen Stickstoffeis und Cargobikes

Kultur Menschen Mobilität

Bilder eines Sommers

Das Sommerfestival der Autostadt feiert viele Stars und die New Mobility – das Movimentos Tanzfestival ist erstmals in Hafen 1 zu sehen

Kultur Menschen

„Es ist ein Geschenk“

Interview mit „Blue Lou“ aus dem Kultfilm „Blues Brothers“, der die Fans auf der Lagunenbühne in seinen Bann zog

Menschen Mobilität Modelle Technik

Die Welt auf zwei Rädern

Interview und Film: Autostadt-Geschäftsführer Roland Clement testet den SicherheitsParcours mit Ducati-Trainer Peter Gülpen

Menschen Mobilität Modelle Technik

Ein Gefühl der Freiheit

Wie sicher ist Motorradfahren heute geworden? Interview mit Marco Biondi, dem Deutschland-Chef von Ducati

Gesellschaft Kultur Menschen

X,Y,Z

Ein Buchstabe steht in der Soziologie für eine ganze Generation. Doch was steckt hinter X, Y und Z?

Kultur Menschen

Aufbruch zu neuen Sphären

Die Sao Paolo Dance Company will unsere Sehgewohnheiten verändern. Ein Probenbesuch

Gesellschaft Innovation Menschen Mobilität

2050 ist nicht weit weg

Ralf Pfitzner, Leiter Nachhaltigkeit des Volkswagen Konzerns, erläutert im Video-Interview, warum Klimaschutz wichtig ist

Gesellschaft Innovation Menschen Mobilität

Offen sein für alles

ŠKODA-Chefdesigner Oliver Stefani erklärt im Interview, wie gutes Autodesign und Neugier zusammenhängen

Kultur Gesellschaft Mobilität Modelle

Langzeitwirkung

Manchmal wird die Werbung selbst zum Klassiker – etwa der Spot mit dem Audi quattro auf der Ski-Sprungschanze

Innovation Mobilität Technik

Auf den Punkt

Mit einer Live HD-Karte legt das Gemeinschaftsunternehmen HERE die Basis für Echtzeit-Assistenzsysteme und autonomes Fahren

Gesellschaft Kultur Menschen

In Bewegung bleiben

Monatelang üben sie, dann der große Auftritt: Die Tanzklasse ist fester Bestandteil von Movimentos

Gesellschaft Kultur Menschen

Kern der Mobilität

Für Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen, übernimmt der Tanz eine wichtige Funktion

Gesellschaft Innovation Mobilität Technik

Warum ist Veränderung wichtig?

Fünf Gedanken von MOIA-Chef Ole Harms zu der Frage, wie sich unsere Mobilität verändern wird

Kultur Menschen Technik

Gestalten und erhalten

Die Lagunenlandschaft der Autostadt ist zwar künstlich angelegt, setzt aber auf Natur – und wandelt sich im Laufe der Jahreszeiten

Gesellschaft Kultur Menschen

Alles hängt von unseren Entscheidungen ab

Die Welt verändern: Friedensnobel-preisträger Muhammad Yunus, Erfinder des Social Business, im Interview

Kultur Menschen Mobilität

Rätselhafter Autor

Lösen Sie die exklusiv von Kult-Rätselautor „CUS“ entwickelte Denksport-Aufgabe über eine Fahrt von Wolfsburg nach Ingolstadt

Innovation Mobilität Technik

Abgeben

Elektronische Assistenten sorgen für mehr Komfort und Sicherheit beim Fahren


Innovation Menschen Technik

Da die Maschinen, hier der Mensch

Patrick van der Smagt vom Volkswagen Data:Lab München über den Nutzen Künstlicher Intelligenz

Kultur Technik

Nachtblüte

Nach Einbruch der Dunkelheit blüht die Autostadt in neuen Farben

Gesellschaft Menschen

Umbauzeit

Die fünf beliebtesten Teenie-Sprüche – und was dahintersteckt