Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Foto: Matthias Leitzke

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Sonderausstellung vom bis Ende September 2018

Der Motorroller

Mikromobilität zwischen Lifestyle und technischer Innovation

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Dass er künftig wieder eine tragende Rolle in der urbanen Mobilität spielen wird, ist bei Zukunftsforschern unumstritten: der Motorroller. In der Sonderausstellung im ZeitHaus sind historische bis zukunftsweisende Roller-Modelle verschiedener Hersteller zu sehen.

Klassiker und Aktuelle Konzepte

In den Mobilitätskonzepten für die Stadt von morgen tritt der Roller vor allem als ein weiterer Problemlöser für Staus und Parkplatzsuche auf. Ein Synonym für Leichtigkeit und Lebenslust ist er aber bereits seit den 1950er Jahren: Exemplarisch für diese Erfolgsjahre des Motorrollers stehen die legendäre Vespa 125, aber auch der DKW Hobby. Seine Premiere in Deutschland erlebte der Motorroller jedoch bereits 30 Jahre zuvor mit dem Krupp-Roller und den originellen Sesselrädern von DKW. Deren Gestaltungsansatz legte den Grundstein für die weitere Entwicklung des Motorrollers, was noch die Modelle der 1990er Jahre wie Honda CN 250 Helix oder BMW C1 erkennen lassen. Aktuelle Konzepte wie das YikeBike oder der VW Cityskater allerdings setzen auf verschlankte Formen. Die Ausstellung präsentiert diese und viele weitere Exponate chronologisch und macht anhand wissenswerter Daten zu Technik und Gestaltung die Geschichte und Zukunft des Motorrollers lebendig.

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Modifizierung und Individualität

Plakate, Magazine und Kunstwerke transportieren zudem den historischen Kontext der Exponate. Ein besonderes Augenmerk legt die Ausstellung auch auf Modifizierungen durch individuelles Tuning als Strategie der persönlichen Aneignung. Denn was wäre der Motorroller ohne seine emotionalen Konnotationen? Insbesondere die Popkultur hat zur Charakterisierung des originellen Zweirads als Symbol für Ungezwungenheit und Lebenslust beigetragen. Dies verdeutlicht die Ausstellung durch Comics, Cartoons und eine atmosphärisch dichte Collage von Filmsequenzen. Ebenso können Besucher am originären Fahrerlebnis teilhaben: Eine Auswahl an YouTube-Filmen aus aller Welt zeigt individuelle Fahrten durch Stadt und Land und öffnet einen eigenen Erlebnisraum. Unbestreitbar steht der Mensch hinter der Roller-Faszination: Protagonisten der leidenschaftlichen Sammler- und Fahrerszene werden in einer fotografischen Installation vorgestellt und ermöglichen einen Dialog zwischen Besuchern und Roller-Fans.

Filmprogramm im ZeitHaus-Kino

Die Ausstellung wird begleitet von einem Filmprogramm im ZeitHaus-Kino: Die cineastischen Klassiker, in denen Motorroller zum Einsatz kommen, reichen von „Ein Herz und eine Krone", in dem der Motorroller zum hoffnungsfrohen Vehikel für einen Neustart im Leben wird, bis hin zur Mod-Kultur in „Quadrophenia". Zur Einstimmung auf die Ausstellung sind drei Roller-Exponate in drei Vitrinen vor dem ZeitHaus zu erleben.