Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Foto: Nele Martensen

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Welche Themen gibt es?

Autostadt Partnerschul-Ausschreibungen 2019/2020

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

In diesem Schuljahr gibt die Autostadt gemeinsam mit dem Niedersächsischen Kultusministerium fünf Themenschwerpunkte vor, zu denen Bewerbungen formuliert werden können.

Wenn die Idee zu einer der fünf Ausschreibungen passt, dann freuen wir uns bis Montag, den 21. Oktober 2019 auf eine Bewerbung als Autostadt Partnerschule inklusive des ausgefüllten Bewerbungsbogens per E-Mail (bildung@autostadt.de) oder per Post (Autostadt GmbH, Inszenierte Bildung, Stadtbrücke, 38440 Wolfsburg).

Thema 1: Fahrzeuge von morgen: Autonom unterwegs

Ein selbstfahrendes Auto, das euch jederzeit sicher und komfortabel ans Ziel bringt – eine Traumvorstellung? Mitnichten. Das autonome Fahren ist schon heute mehr als eine Vision, es ist bereits Realität und in naher Zukunft vielleicht unser Alltag. Automobile, die mit Fahrerassistenzsystemen und intelligenter Sensortechnik ausgestattet sind, unterstützen maßgeblich bei jeder Fahrt. Sie helfen dem Fahrer und haben das Potential, der Gesellschaft, der Umwelt und der Wirtschaft zu Nutzen zu werden.

Ihr beschäftigt euch mit der Zukunft des Fahrens und interessiert euch für innovative Lösungsstrategien einer Mobilität der Zukunft? Euch schrecken die Herausforderungen, die durch autonomes Fahren und Künstliche Intelligenz entstehen können, nicht ab, sondern sie machen euch neugierig? Ihr tüftelt gerne oder programmieret? Ihr baut Roboter oder Modellfahrzeuge mit Sensoren? Ihr habt schon darüber nachgedacht, wie ihr ein Modellauto mit Smartphone und App steuern könnt? Oder wie das nächste Marsmobil seine Mission selbstständig erfüllen kann?

Wenn eure Projektidee Antworten auf derlei Fragen liefert, dann her damit! Vielleicht bringt genau eure Idee das autonome Fahren entscheidend voran …

Thema 2: Elektrisiert in die Zukunft

Seit jeher haben die Menschen das Bedürfnis, mobil zu sein und mobil zu bleiben. In der Konsequenz erleben wir tagtäglich verstopfte Straßen, lange LKW-Schlangen oder das Verkehrschaos vor Schulen und Kindergärten. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns den Herausforderungen, wie Lärmbelästigung oder steigende Emissionen klimaschädlicher Gase stellen. Alternative Mobilitätsstrategien sind gefragt!

Ist für euch Elektromobilität eine Lösung? Habt ihr an eurer Schule ein E-Mobilitätskonzept?

Gibt es auf eurem Schulhof vielleicht schon Ladesäulen für E-Bikes oder bietet eure Schule einen Mofa-Kurs mit E-Fahrzeugen an? Gibt es die Möglichkeit, Fahrräder zu E-Bikes umzurüsten?

Lasst euch „elektrisieren“ und werdet mit eurem Projekt als Autostadt Partnerschule Botschafter für Elektromobilität.

Thema 3: Mein Lebens(t)raum

Sicherlich habt ihr schon einmal einen Raum schön eingerichtet, oder dabei geholfen einen solchen wohnlich zu gestalten. Vielleicht stellt ihr euch auch im Traum Räume vor, in denen man sich gut aufhalten kann. Räume sind aber mehr als ein eigenes Zimmer oder das häusliche Wohnzimmer. Räume können die Schule, der Heimatort, die Region, die ganze Welt oder sogar virtuell sein. Wie aber soll man diese gestalten? Man lebt hier schließlich nicht alleine. Gefragt sind kreative Auseinandersetzungen mit den Herausforderungen der Zukunft. Ziel: die gerechte Verteilung und Bereitstellung von Wohnraum, aber auch von Mobilität (dem Sich-Bewegen zwischen den Räumen) und ein vernünftiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Vielleicht wollt ihr euren Pausenraum nachhaltig, funktionsorientiert und fantasievoll gestalten? Oder ihr wollt mit einem Performance-Projekt eure Mitmenschen zu einer nachhaltigen Gestaltung gemeinsamer Lebensräume bringen? Vielleicht habt ihr auch Lust, mit einer Videoinstallation Gleichaltrige in Südafrika kennenzulernen, um euch über eure jeweiligen „Traumräume“ auszutauschen?

Für solche Projekte braucht es mutige, offene Querdenker und Ideenfinder, die sich trauen, loszulegen und durchzustarten. Seid ihr das? Dann macht mit und meldet euch an!

Thema 4: Nur noch kurz die Welt retten

Vorbild sein und sich engagieren ist in – insbesondere im sozialen und im ökologischen Bereich. Gesellschaftliche Herausforderungen und Zukunftsthemen gibt es in der Tat zuhauf, hinsichtlich derer es sich lohnt, aktiv zu werden. Themen wie Umweltschutz, Klimakrise, Ressourcenverbrauch und ähnliche mobilisieren Menschen auf der ganzen Welt. Euch auch?

Ihr möchtet euch einer Diskussion um Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung stellen, um dem Ziel einer auch in Zukunft noch lebenswerten Welt ein Stück näher zu kommen? Ihr könnt euch vorstellen, nachhaltige Projekte zu realisieren? Kontinuität und Partizipation sind für euch keine Fremdwörter, sondern selbstverständlich? Ihr habt Lust, euch zu engagieren und wollt nicht nur reden, sondern vor allem handeln?

Dann schickt uns eure Ideen und lasst uns gemeinsam die Welt ein kleines Stückchen besser machen – im Kleinen wie im Großen!

Thema 5: Gezielt und kompetent Social Media einsetzen

Der vermehrte Social Media-Einsatz (facebook, youtube, twitter, instagram) bedeutet neue Formen der Teilhabe und des sozialen Austausches aller Bevölkerungsschichten. Noch nie war die Anzahl der Menschen so groß, mit denen der wir virtuell agieren. Man kann heute weltweit mit Hunderten von Menschen in Kontakt bleiben oder „befreundet“ sein. Somit wird die Verbreitung von Nachrichten und Meinungen ebenfalls um ein Vielfaches erleichtert und beschleunigt. Orte der interaktiven Meinungsbildung und Wissensstrukturierung haben sich gebildet mit möglichen positiven Aspekten wie Zugang zu Wissen für viele aber auch negativen Aspekten wie „Fake News“.

Falls ihr bereits an einem konkreten Projekt arbeitet und ihr der Meinung seid, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, um es in die Öffentlichkeit zu tragen, dann nutzt die Gelegenheit und setzt die verschiedenen Kanäle sozialer Medien ein, um euer Projekt in die Öffentlichkeit zu tragen.

Wichtig dabei ist aber auch der kritische Blick auf den Medieneinsatz, denn dies ist eine der größten Veränderungen in der Gesellschaft. Diskutiert und hinterfragt kritisch die Vor- und Nachteile sowie die Gefahren von Social Media und wählt gezielt eine Maßnahme aus, um euer Projekt transparent nach Außen zu tragen

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Datenschutz

Den Datenschutzhinweis finden Sie zum Download hier:

Datenschutzhinweis